Aktuelles

Spitzentennis in Oberschwaben

Vom 8. bis 15. Juli wird die Tennisanlage des TC Bad Schussenried zum Mekka im Herrentennis. Der Verein richtet erstmals ein 15 000-Dollar-Turnier aus. Bis zum Anmeldeschluss am vergangenen Donnerstag hatten sich 425 Spieler aus aller Welt für die 72 Startplätze beworben. Das endgültige Teilnehmerfeld steht erst bei der Auslosung für die Qualifikation am 7. Juli fest.

Es war an einem nebligen Novemberabend im vergangenen Jahr. Kurz vor den deutschen Tennismeisterschaften in Biberach trafen sich Rainer Walser und Verbandstrainer Albert Ender bei einem Training. „Wir haben uns ganz normal unterhalten, bis ich plötzlich die Idee hatte, in der Region ein Herrenturnier auszutragen. Das gibt es nämlich bislang nicht“, erinnert sich Ender an diesen folgenschweren Satz. Walser musste kurz schlucken, nahm den Vorschlag aber dann doch mit in die nächste Vorstandssitzung seines Heimatvereins TC Bad Schussenried, bei dem er selbst im Vorstand ist. „Die Kollegen haben auch erst große Augen gemacht, dann wuchs aber die Begeisterung. „Bei der zweiten Sitzung haben wir beschlossen, es zu machen“, sagt TC-Vorsitzender Konrad Musch.

Walser informierte Bezirkssportwart Stefan Hofherr und der reichte das Turnier bei der Internationalen Tennis Föderation (ITF) ein. Zeitgleich wurde mit potenziellen Sponsoren gesprochen. Der Weltverband schickte einen Mitarbeiter, der die Anlage und die Rahmenbedingungen für sehr gut befand. „Es gab keine Einwände, sodass wir richtig loslegen konnten. Wir haben nahezu alle Mitglieder des Vereins um Hilfe gebeten“, so Musch.
Acht Plätze sind bereit

Auf acht Plätzen wird ab 8. Juli gespielt, die ersten beiden Tage ist Qualifikation, am Dienstag, 10. Juli, beginnt dann das 18-köpfige Hauptfeld bis zum Finale am Sonntag. Mit von der Partie werden auch alle Spieler des TC Bad Schussenried sein, die in der Oberliga aktuell ganz vorn liegen und zwei Heimspiele im Rahmen des Turniers austragen. Am 8. Juli gastieren Metzingen, eine Woche später Hechingen in Bad Schussenried. Dominik Böhler, Michael Walser, Linus Erhart und David Gaissert spielen die Einzelkonkurrenz. Trainer Bernd Elshof wird nur Doppel spielen. „Unsere Spieler haben, wenn sie ihre Leistung bringen, auf jeden Fall eine realistische Chance, mindestens ins Viertelfinale einzuziehen“, ist Elshof überzeugt.

Die meisten der bislang 425 gemeldeten Spieler kommen aus dem Ausland, aber auch namhafte Spieler aus Deutschland, die etwa schon die nationalen Titelkämpfe in Biberach gespielt haben, sind gemeldet. So stehen Peter Torebko und Louis Wessels auf der Liste, die ab dem 8. Juli das Racket auf der Anlage in Bad Schussenried schwingen werden. „Wir pflegen die Plätze natürlich in diesen Tagen noch besonders“, erklärt Rainer Walser. Dann müssen wir noch die Auflagen der ITF wie einen Physioraum oder etwa drei verschiedene Mineralwässer oder Pasta für die Spieler erfüllen.“

Der logistische Auswand ist sehr groß, doch mit Stefan Hofherr ist trotz seiner erst 30 Jahre ein sehr erfahrener Turnierdirektor am Werk. Der Rechtsanwalt hat sich bereits in ähnlicher Funktion um die Knoll-Open in Bad Saulgau und die DM in Biberach gekümmert. Dort wird er in diesem Jahr Rolf Schmid als Turnierdirektor ablösen. „Wir rechnen schon mit einem großen Zuschauerzuspruch, wenn das Wetter mitspielt“, sagt Hofherr und Schussenrieds Spieler David Gaissert, der mindestens die Qualifikation überstehen will, fügt hinzu: „Männertennis hat live schon eine hohe Qualität.“ Manchmal lohnen sich also sogar neblige Novembertage.

TOP