Ein Ungesetzter zieht ins Endspiel ein

Freitag, 26.07.2019 / schwaebische.de

Ein Ungesetzter zieht ins Endspiel ein

Der ungesetzte Adrian Obert hat bei den best wood Schneider Open, dem Tennis-Weltranglistenturnier in Bad Schussenried, am Freitag im Einzel für eine weitere Überraschung gesorgt. Der 24-Jährige bezwang im Halbfinale die Nummer vier der Setzliste, den Slowaken Nik Razborsek, und trifft nun im Endspiel auf Marvin Netuschil. Der an Nummer zwei geführte Deutsche schlug die Nummer drei der Setzliste, Juan Ignacio Galarza aus Argentinien. Im Doppel verpassten derweil die beiden Lokalmatadoren vom TC Bad Schussenried Dominik Böhler und Gabriel Pfanner den Einzug ins Finale.

„Adrian hat bisher eine sehr, sehr gute Woche gehabt. Es wäre schön, wenn er dies mit dem Turniersieg krönen könnte“, sagte Florian Fallert nach dem Zweisatzieg (6:4/7:6) von Adrian Obert. Ex-Profi Fallert ist der Turniercoach des 24-Jährigen. In Stuttgart, wo der in Lahr geborene Obert wohnt, trainiert die aktuelle Nummer 56 der deutschen Rangliste beim Ravensburger Andreas Beck. „Heute war es ein schweres Stück Arbeit. Zum einen wegen der Hitze, zum anderen hat es ihm Razborsek nicht leicht gemacht“, so Florian Fallert weiter. „Adrian war aber sehr fokussiert und hat sich auch von Fehlern nicht aus der Konzentration bringen lassen. Er war mental einfach stark, das hat letztlich den Ausschlag zum Sieg gegeben.“ Beim Stand von 4:4 gelang Adrian Obert im ersten Durchgang das letztlich entscheidende Break zum 5:4. Anschließend brachte er seinen Aufschlag sicher durch zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang nahm Obert seinem Gegner gleich wieder den Aufschlag ab. Dann hatte er die Chance zum 3:0, konnte aber seine Breakbälle nicht nutzen. Stattdessen schaffte Nik Razborsek das Rebreak und glich zum 2:2 aus. Im Anschluss verlief die Partie bis zum 6:6 ausgeglichen, ehe Adrian Obert im Tiebrak die besseren Nerven hatte und sich diesen mit 7:4 sicherte.

Im zweiten Halbfinale ging Marvin Netuschil gegen Juan Ignacio Galarza durch ein frühes Break mit 4:2 im ersten Durchgang in Führung. Am Ende ging der Satz mit 6:3 an den Deutschen. „Netuschil ist wie schon in den letzten Tagen sehr fokussiert gewesen und hat sich immer wieder selbst gepusht“, sagte Rainer Walser, stellvertretender Vorsitzender des TC Bad Schussenried und technischer Direktor des Vereins, später. Der zweite Satz blieb bis zum 4:4 offen. Dann sicherte sich Marvin Netuschil das Break, wovon sich Juan Ignacio Galarza beeindruckt zeigte. Im Anschluss machte der Deutsche bei eigenem Aufschlag schließlich den Sack zum 6:4 zu. „Galarza hat gut gespielt, aber Netuschil war einfach ein Tick aggressiver und ist verdient ins Finale eingezogen“, so Rainer Walser, der nun im Finale ein offenes Match zwischen Adrian Obert und Marvin Netuschil erwartet: „Beide haben eine ähnliche Spielweise. Die Chancen stehen 50:50.“
Halbfinalniederlage für TCS-Duo

Anders als im Einzel schied Adrian Obert im Doppel-Halbfinale aus. Der 24-Jährige und Paul Wörner verloren gegen die Niederländer Michiel De Krom und Roy Sarut De Valk klar mit 1:6 und 1:6. Das gleiche Schicksal ereilte das Schussenrieder Duo Dominik Böhler und Gabriel Pfanner. Das TCS-Doppel unterlag Constantin Schmitz und Kai Wehnelt mit 4:6 und 1:6. „Es war ein schöner Erfolg, dass zwei Spieler des Gastgebers im Doppel-Halbfinale gestanden haben. Am Ende waren Schmitz/Wehnelt aber einfach besser“, analysierte Turnierdirektor Stefan Hofherr. Satz eins war noch umkämpft. Schmitz/Wehnelt sicherten sich dann jedoch das Break zum 5:4 und bogen damit auf die Siegerstraße ein. „Im zweiten Satz war dann die Luft raus bei Böhler und Pfanner“, so Stefan Hofherr. Entsprechend klar gewannen Schmitz/Wehnelt den entscheidenden Durchgang mit 6:1.

Das Doppel-Finale am Samstag beginnt um 11 Uhr auf der Anlage des TC Bad Schussenried. Das Endspiel im Einzel ist für 13 Uhr angesetzt.

TOP